Ladestation für E-Autos in Steinbach

LÜCK



In der vergangenen Woche wurde eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge an der Fernwaldhalle in Steinbach in Betrieb genommen. Die Ladesäule befindet sich vor der Treppe zum Restaurant und hat zwei zugeordnete Parkplätze sowie zwei Anschlussmöglichkeiten, sodass gleichzeitig zwei Fahrzeuge aufgeladen werden können (11 kW Ladesäule).

Der Strom komme von der Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Fernwaldhalle und sei kostenlos, erläuterte Bürgermeister Stefan Bechthold. Es können E-Autos aller Hersteller aufgeladen werden. Zur Autorisierung seien der Personalausweis, die Krankenkassenkarte oder die EC-Karte ausreichend. Diese werde vor die Leseoptik an der Säule gehalten und gebe dann die verriegelte Abdeckung der Ladesäule frei. Der BMW i3 der Gemeinde benötige etwa zwei Stunden für eine Komplett-ladung und könne dann 120 Kilometer fahren.

Anlässlich einer Veranstaltung bei der Gemeinde hat die LÜCK Gruppe spontan entschieden, in Fernwald die E-Säule aufzustellen. "Die LÜCK Gebäudetechnik GmbH mit ihrem Projektleiter Roger Buß sehe sich als Pionier für die Elektro-Mobilität im mittelhessischen Raum" sagte Udo Lück. Uwe Blaukat vom Bauamt der Gemeinde Fernwald bedauerte, dass es keine geeigneten E-Fahrzeuge als Kommunalfahrzeuge, also für den Bauhof oder das Gartenamt, gebe. Die Ladesäule in Fernwald ist ein Produkt der Firma Mennekes Kirchhundem.